logo agooe

Fachbegriffe

Anglizismen
Wenn man eine eigene Homepage haben will, wird man mit jeder Menge englischer Fachausdrücke konfrontiert. Man muss diese nicht alle kennen, aber es schadet nicht, zumindest die Wichtigsten zu kennen:

„Domainname“
Die erste Überlegung ist, wie die neue Homepage heißen soll. Dazu denkt man sich den sogenannten Domainnamen aus, also z. B. „www.super-guides.at „. Ob dieser Domainname noch zu haben ist, kann man ganz einfach feststellen, indem man ihn im Internet eingibt. Sollte unter der Adresse dann keine Homepage zu sehen seien, ist dieser Domainname vermutlich noch frei. Bei der Wahl des richtigen Domainnamens gibt es ein paar Dinge zu bedenken – auch hierbei unterstützt Sie Ihr Webdesigner.

„Webserver“
Um im Internet eine Homepage betreiben zu können, braucht man einen sogenannten Webserver. Das ist im Prinzip nichts anderes als ein Computer, der rund um die Uhr mit dem Internet verbunden ist. Auf diesem Computer liegen alle Dateien, die für die Homepage benötigt werden – zum Beispiel Bilder, Texte und Videos. Wenn man jetzt im Internet z.B. auf die Homepage „www.super-guides.at“ surft, dann sucht der Server alle für die Homepage benötigten Dateien zusammen, stellt daraus die Seite zusammen und gibt sie aus.

Ein Webserver ist außerdem dafür zuständig, alle E-Mailadressen zu verwalten, die zu einer Homepage gehören (z. B. info@super-guides.at). Ein Webserver wird von einem „Internet Service Provider“ betrieben und vermietet. Das nennt sich dann „Webhosting“.

„Internet Service Provider“
Ein Internet Service Provider ist eine Firma, die viele Webserver betreibt und sie vermietet. Der Provider sorgt dafür, dass auf dem Server stets die aktuellste Software läuft und er rund um die Uhr mit dem Internet verbunden ist. Um im Internet eine Homepage betreiben zu können, muss man einen Vertrag mit einem solchen Provider abschließen. Dafür bekommt man dann den Webserver mit dem Domainnamen und die zugehörigen E-Mailpostfächer.

Internet Service Provider gibt es wie Sand am Meer. Unter den bekanntesten sind z. B. Arcor und 1&1. Aber es gibt natürlich unzählige kleine Anbieter, die oft deutlich günstiger sind. In welcher Stadt (oder sogar Land) der Provider sitzt, spielt eigentlich keine Rolle. Von der Leistung her untersceiden sich die Anbieter kaum.
Suchen Sie im Internet nach „Webhosting“ – so nennt sich die Leistung eines Internet Service Providers. Welches Angebot für Sie das richtige ist, hängt von Ihren Anforderungen ab. Auch hier unterstützt Sie Ihr Webdesigner.